Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Eine besondere Krabbelgruppe in Berlin-Zehlendorf

Den kleinen Noah habe ich mir für einen Augenblick von seiner Mutter Christiane geliehen. Das nächste Lied folgt einer brasilianischen lebhaften Melodie im Dreivierteltakt, zu der man Tango tanzen könnte. Ulrich Hansmeier schlägt die ersten Akkorde an. „Ich sing dir mein Lied - in ihm klingt mein Leben“ singen wir. Dabei trage ich Noah auf meinem linken Arm. Seine Linke liegt in meiner Rechten: Tanzposition. Zum brasilianischen Tango tanzen wir Walzer. Noah ist das natürlich egal. Wir drehen uns und tanzen im Takt und er lacht. „Die Töne, den Klang hast du mir gegeben“: Natürlich verstehen die Kinder noch nichts. Sie können ja kaum ein Wort sprechen. Und doch geschieht beim Babypsalm genau das, was in diesem Lied beschrieben wird. Wir singen, weil es unmittelbare Lebensäußerung ist. Nicht nur den Verstand, den ganzen Menschen bringt es zum Klingen. Und wo wird diese Unmittelbarkeit deutlicher als beim Kind? Wie eine angeschlagene Saite werden die Kleinen zum Schwingen gebracht.

Der stärkste Moment kommt aber dann, wenn wir Mütter und Väter um die aufgebauten Musikinstrumente, um Glöckchen, Xylophon, kleine Instrumente, die das Blöken der Schafe oder Vogelgezwitscher imitieren, Harfe und andere sitzen. Die Kleinkinder dürfen nun selbst ausprobieren. Sie bekommen die Glöckchen in die Hand, Filzschlägel oder die kleinen Imitationsinstrumente. Die Großen sind auch mit einbezogen. Die überlegt aneinander gereihten Töne des Xylophons, sofern sie nicht von den Kleinen in Beschlag genommen sind, ergeben eine schöne Melodie. Sie passt genau zu den Akkorden aus dem Pachelbel-Kanon, die von der Gitarre erklingen. Die Kleinkinder wirken ganz lebendig aber nicht unruhig, vielmehr vertieft in die Klänge, von denen sie berührt sind.

Seit Mitte Februar 2020 gibt es nun eine Neuauflage mit neuen Liedern, die zu den Tageszeiten passen. Vielleicht dienen sie ja dazu, dass sie auch den Alltag mit den Kleinen zum Klingen bringen. Wer ein (Enkel-)Kind im Alter von 3 bis 18 Monaten hat, komme gern am Donnerstag um 10:30 Uhr mit Kind zur Kirche zur Heimat dazu. Über eine kurze Benachrichtigung an [mailto:generationen(at)heimatgemeinde.de] würden wir uns freuen.