Evangelische Kirchengemeinde Zur Heimat
  21.7.2018 · 8:14 Uhr
   
Andacht
 
Sommer!
Sommer 2018
Feigen

„An dem Feigenbaum lernt ein Gleichnis:
Wenn seine Zweige jetzt saftig werden und Blätter treiben,
so wisst ihr, dass der Sommer nahe ist!“
(Matthäus 24,32)
Haben Sie die Koffer schon gepackt? Macht sich langsam die Vorfreude breit auf den lang ersehnten Urlaub? Oder bleiben Sie zu Hause und freuen sich auf die Zeit der freien Parkplätze und der gefühlten Entschleunigung in unserer allzu meist hektischen und gestressten Stadt?
Sind sie noch oder endlich im WM-Fieber, weil nun in Russland die entscheidenden Spiele beginnen? Oder gehören Sie zu denen, die froh sind, wenn der ganze Rummel um den Fußball vorbei ist?
Wie auch immer! Die Sommerferienzeit ist für viele von uns eine besondere Zeit. Die innere Taktung verlangsamt sich, endlich ist Zeit da für vieles, was sonst zu kurz kommt. Vielleicht sogar Zeit zum Innehalten, Rückschauen und Ausblicken? Oder einfach zum Genießen des Sommers mit all seinen Düften und Geräuschen, Bildern und Farben.
Paul Gerhardt beschreibt sie in seinem Evergreen(!) „Geh aus mein Herz“ so lebendig, dass dieser Choral mehr als 450 Jahre nach seinem Entstehen für viele Menschen nach wie vor ihr Lieblingslied der warmen und hellen Jahreszeit ist: Wogende Getreidefelder, übermütige Jungtiere, sattes Grün und sanftes Rauschen in Bächen und Wipfeln …
Ein Lob- und Danklied auf die Vielfalt und den Reichtum der Natur, die unsere Sinne beschenkt und uns einlädt, scheinbar Selbstverständliches als Grund zum Staunen und zur Dankbarkeit zu entdecken. Einfach mal aus dem Fenster schauen oder beim Spazierengehen wahrnehmen, wie die Natur in ihrer Pracht nicht nur unseren Leib, sondern auch unsere Seele nährt, ja erquickt.
Wo immer Sie auch diesen Sommer verbringen, wie immer auch das Wetter an Ihrem Ort sein mag – „Jetzt ist Sommer, egal ob man schwitzt oder friert, Sommer ist, was in deinem Kopf passiert“ (Wise Guys).
Ich wünsche Ihnen einen für alle Sinne erholsamen und beflügelnden Sommer mit vielen guten Impressionen und Erfahrungen. Vielleicht lassen Sie sich ja dabei von Hanns Dieter Hüschs „Sommerpsalm“ inspirieren?! Bleiben Sie behütet!
„Herr, es gibt Leute die behaupten,
der Sommer käme nicht von Dir
und begründen mit allerlei und vielerlei Tamtam
und Wissenschaft und Hokuspokus,
dass keine Jahreszeit von Dir geschaffen
und dass jeder ein Kindskopf, der das glaubt,
und dass noch keiner Dich bewiesen hätte
und dass Du nur ein Hirngespinst.
Ich aber höre nicht darauf
und hülle mich in Deine Wärme
und saug mich voll mit Sonne
und lass die klugen Rechner um die Wette laufen.
Ich trinke den Sommer wie den Wein,
die Tage kommen groß daher
und abends kann man unter Deinem Himmel sitzen
und sich freuen, dass wir sind
und unter Deinen Augen leben.“
(Hanns Dieter Hüsch)
Claas Ehrhardt, Pfr.