Evangelische Kirchengemeinde Zur Heimat
  20.1.2018 · 15:46 Uhr
   
Gemeindeleben
Berichte
Fontane war auch schon da …
Ausflug des Kirchenchores am 5. Juni 2010 (Kurzfassung)
Wie in jedem Jahr startete auch an diesem Samstag ein fröhlicher Kirchenchor am Morgen mit dem Reisebus, um bei einer Landpartie ins Brandenburgische kleine Dorfkirchen zu entdecken und zu bestaunen. An dieser Stelle ein großer Dank an Frau von Schmidt, die wieder einmal die Organisation des Ausfluges bestens in die Hand genommen hatte. Unsere Chorleiterin, Frau Daur, brachte einen großen Stapel Noten mit in den Bus, denn in den Kirchen will stets auch die Akustik ausprobiert sein.
Hans Georg III von Ribbeck Zunächst besuchten wir die Dorfkirche aus dem 14. Jahrhundert in Groß-Glienicke, wo uns Pfarrer Dr. Schmidt die schöne Kirche vergnüglich erläuterte. Die prächtige Ausstattung geht insbesondere auf den damaligen Kirchenpatron Hans Georg III. von Ribbeck (1639–1703) zurück, mehrere Epitaphe der Ribbecks kann man im Innenraum des Gotteshauses betrachten. Ebenso hat seine Familie in der Gruft unter der Kirche ihre letzte Ruhestätte gefunden.
Kirche Marquardt Auf der Weiterfahrt warfen wir noch einen kurzen Blick auf die Dorfkirche in Fahrland und kamen dann in Marquardt an. Hier erwartete uns Herr Dr. Grittner und erläuterte in der kleinen Kirche mit den wunderschönen Fenstern die lange Geschichte um die Besitzverhältnisse von Schloss und Park des Ortes und gab zum Ende auch noch eine Spukgeschichte zum Besten. Wie noch einige Male an diesem Tag erhielten wir den Hinweis, dass Ortschaft und Historie in Theodor Fontanes „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ ausführlich beschrieben werden.
Taufengel in Markee Auf der Weiterfahrt im Bus sangen wir fröhliche Volkslieder und natürlich auch das Brandenburg-Lied. So eingestimmt erreichten wir Markau und Markee, wo uns die überaus engagierte Pfarrerin Johannes sachkundig die beiden Kirchen der Ortschaften aus dem 17. Jahrhundert zeigte. Imposant schwebt in der kleinen restaurierten Kirche in Markee ein großer Taufengel von der Decke, den die Pfarrerin liebevoll „Raphaela“ nennt – der Anblick war für mich ein staunenswerter Höhepunkt unseres Ausfluges.
Mit zeitlicher Verzögerung gelangten wir schließlich nach Ribbeck, wo wir einen kleinen Imbiss einnehmen konnten. Sehr schön war es, diesen im Vorraum der Kirche einzunehmen und durch die großen Glasfronten auch hier noch einen Eindruck des wunderbar gestalteten Gotteshauses zu erhalten. Auf der Freitreppe vor dem Schloss entstand dann ein Gruppenfoto unseres Kirchenchores.
Chor in Ribbeck
Chor vor dem Schloss Ribbeck (Originalbild)
Kirche Tremmen Die Fahrt ging weiter nach Tremmen, wo bereits von weitem der für unsere Gegend ungewöhnliche Turm der Dorfkirche mit den zwei Zwiebeltürmen zu sehen ist. Diese stammt aus dem 15. Jahrhundert und Herr Finz, der den erkrankten Pfarrer Brosig mit seinem interessanten Vortrag vertrat, konnte uns vieles zu dem als Wallfahrtskirche geplanten Gotteshaus mit den alten Wandmalereien und der Außenkanzel erzählen.
Die letzte Station unserer Fahrt sollte Paretz sein. Zwar hatten wir unseren Zeitverzug ein wenig aufgeholt, aber bereits ein wenig müde waren wir dankbar, dass uns in der dortigen Gaststätte „Gotisches Haus“, der imposant gestalteten ehemaligen Dorfschmiede von 1797, Kaffee und Kuchen erwartete. So gestärkt lauschten wir dann dem besonders sachkundigen Vortrag von Herrn Keil in der wunderschön restaurierten Dorfkirche; auch hier begegnete uns ein sehr engagierter und positiver Mensch, der offenbar gemeinsam mit anderen viel für den Zustand der baulichen Schätze getan hat. Frau Daur hatte Gelegenheit, die dortige Orgel zu spielen, und wir konnten uns an der schönen Musik in perfekter Umgebung erfreuen. Ein Spaziergang zum Sommerschloss der Königin Luise beschloss unseren Ausflug.
Kirche in Paretz Kirche in Paretz innen
Auf der Rückfahrt kamen wir an vielen Umleitungen aber auch noch an der Dorfkirche in Falkenrehde vorbei. So hatten wir an diesem Tag insgesamt sieben kleine Kirchen besichtigt, froh gesungen und einen wunderbaren Tag miteinander verbracht. Es war eine schöne Landpartie und wir alle sind schon gespannt, wohin uns unser nächster Ausflug führen wird.
Astrid Dornbusch
im Juni 2010
nach oben