Evangelische Kirchengemeinde Zur Heimat
  15.12.2017 · 1:35 Uhr
   
Gemeindeleben
Berichte
Kinder- und Jugend-Benefizkonzert
Kinder- und Jugendkonzert
Es war ein Tag, wie geschaffen für heiteres, entspanntes Beisammensein, noch dazu für einen guten Zweck, dieser 10. Juni 2006. Eine große Anzahl von Musikanten wollte mit ihren Darbietungen einen Beitrag leisten, unser neues Kirchendach zu bezahlen, siehe Foto (Karin von Schmidt).
So versammelten sich schon um 14.00 Uhr die ersten Flöten-, Geigen- und Akkordeonspieler, um ein letztes Mal zu proben. Große Spannung, bis sich gegen 15.00 Uhr die Kirche mit erwartungsfrohen Zuhörern in erfreulicher Anzahl füllte und der Auftritt unmittelbar bevor stand. Von den Beiträgen der kleinen Flötenkinder bis zu nahezu bühnenreifen Darbietungen am Klavier spannte sich der Bogen musikalischen Tuns, liebevoll moderiert von Frau Daur. Über kleine Patzer spielten die Interpreten souverän hinweg und begeisterter Applaus dankte es jeder und jedem! Ein besonderer Augenschmaus nach so vielem für die Ohren waren die Ballettkinder von Frau Welz, die mit großer Begeisterung bei der Sache waren. So verging die Zeit bis zur großen Pause wie im Fluge.
Wie es in unserer Gemeinde schöner Brauch ist, hatten viele fleißige Bäckerinnen und Bäcker ein vielfältiges Kuchenbüffet entstehen lassen. Nach ausgiebigem Schmaus und vielen Gesprächen gingen dann alle gestärkt in den zweiten Teil des Konzertes. Müßig, die Komponisten der Stücke zu nennen oder einzelne Interpreten hervorzuheben. Was als Gesamteindruck blieb, war ein frohes Gefühl über soviel ernsthaftes Engagement, soviel Begeisterung und veritable Mühe, begleitet von einem leisen Bedauern, dass die schöne Sitte der öffentlichen „Hausmusikabende“ ein wenig in Vergessenheit geraten ist!
Allen Mitwirkenden auf der Bühne, hinter der Bühne, bei der Organisation und dem Verkauf von Speise und Trank ein großes „Dankeschön“, allen voran natürlich Frau Daur!
Christiane Helbig
Ein Rückblick auf die Vorbereitung
Die Idee zum Kinder- und Jugend-Benefizkonzert kam mir beim Musikschul-Vorspiel meiner eigenen Blockflöten- und Klavierschüler/innen: ich vermutete in Zehlendorf viele Kinder und Jugendliche, die ein Instrument spielen und vielleicht an einem Konzertprojekt teilnehmen würden.
Tatsächlich waren es dann an Einzelanmeldungen „nur“ Kinder und Jugendliche aus sechs Familien und dazu Ensembles zweier Intrumentallehrerinnen: allein so hätten wir ein Programm von etwa zweieinhalb Stunden auf die Beine stellen können, die Kaffee- und Kuchenpause noch nicht mitgerechnet! Aber „weniger ist mehr“ und so haben wir schweren Herzens gekürzt – und ein schönes Konzert von 60 + 45 Min. auf die Beine gestellt. Und es war deutlich mehr Arbeit als ein reines Konzert nur mit eigenen Schüler/innen.
Ich bat um genaue Angaben – schließlich sollten die Mitwirkenden sinnvoll nach Alter, Können auf dem Instrument, Besetzung etc. auftreten und rechtliche Sonder-Vereinbarungen, die die Kirche mit der GEMA hat, eingehalten werden. Trotzdem waren viele Telefonate und Mails nötig, um alle Angaben zu bekommen. Der Flügel wurde überholt und gestimmt, eine Lösung für das Abspielen von CDs über die Lautsprecheranlage gefunden, 20(!) Frauen und ein Mann wurden angefragt, uns einen Kuchen zu backen und viele, viele Einzelheiten gerade zur „Kaffee- und Kuchenpause“ mussten bedacht, geplant, eingekauft werden (dies übernahm Karin von Schmidt, wofür ich ihr nochmals herzlich danke!). Aber es hat auch großen Spaß gemacht und ist, wie ich denke, eine sehr gelungene Veranstaltung geworden!
Am Abend wurde dann die schöne „Holzkirchen-Spendenbüchse“ geöffnet und gezählt: Es sind knapp 1.000 Euro für das Kirchendach gespendet und für Kaffee und Kuchen gegeben worden! Herzlichen Dank an alle, die gespendet, geholfen und musiziert bzw. getanzt haben!
Katharina Daur