Evangelische Kirchengemeinde Zur Heimat
  21.7.2018 · 8:09 Uhr
   
Gemeinde
Relieftafeln in der Kirche
i ii iii iv v vi vii viii ix x xi xii xiii xiv xv
Tafel X – gute Gebote
Mose wandte sich und stieg vom Berge herab, die beiden Gesetzestafeln in der Hand. Die Tafeln waren Gottes Werk, und die Schrift war Gottes Schrift, auf den Tafeln eingegraben. Als nun Joshua das laute Geschrei des Volkes hörte, sprach er zu Mose: Es ist Kriegslärm im Lager. Er aber antwortete: Das ist kein Geschrei von Siegern und kein Geschrei von Besiegten; lärmenden Gesang höre ich. Und als Mose sich dem Lager näherte und das Kalb und die Reigentänze sah, entbrannte sein Zorn, und er warf die Tafeln aus der Hand und zerschmetterte sie unten am Berge.
2. Mose 32,15–19
Dem zuchtlos gewordenen Volk tritt der wahre, unsichtbare Gott entgegen: „Ich bin der Herr – nicht andere Götter!“ Gott hat jetzt das Wort. Er stürmt seinem Volk entgegen. Mose ist nur sein Bote. Er hält die Tafeln, von Gott selbst beschrieben. Gleich wird er sie zerschmettern, um zu verkünden: Gottes Zorn ist entbrannt über sein Volk.
Aber es ist kein triumphierender, sondern ein trauernder Zorn. Der zürnende Mose wird bald an diese Traurigkeit Gottes appellieren. Mose ging wieder zum Herrn und sprach: „Ach, dieses Volk hat eine große Sünde begangen; sie haben sich einen Gott aus Gold gemacht. Und nun vergib ihnen doch ihre Sünde! Wo nicht, so tilge mich aus deinem Buch, das du geschrieben hast.“
Mose mit den Gesetzestafeln
Pfeil links vorige Tafel Übersicht nächste Tafel Pfeil rechts